Microsoft Ignite 2021

Auf der Ignite wurde von Microsoft der vollvernetzte Workloop der Zukunft vorgestellt. In der barrierefreien Arbeitswelt von morgen spricht jeder mit jedem – die Grenzen zwischen Mensch und Maschine werden dabei immer weiter aufgelöst.

„In den nächsten 10 Jahren werden wir mehr Digitalisierung erleben als in den letzten 40.“, sagte Satya Nadella zum Auftakt der diesjährigen Ignite, Microsofts globaler Entwicklerkonferenz, auf welcher die neusten Innovationen des Softwareriesen vorgestellt werden. Die Vision ist eine hypervernetzte Welt mit hybriden, ort- und zeitentkoppelten Arbeitsplätzen, unterstützt durch AI Helferlein, ohne Sprach- und Identitätsbarrieren, ohne Toolbrüche und stattdessen mit vielen Wow-Momenten. Die übergeordnete Frage nach dem Warum wir arbeiten gibt dabei einen sowohl pragmatischen als auch philosophischen Rahmen. Die Unternehmen der Zukunft müssen auf diese Frage antworten anbieten, um langfristig Mitarbeiter zu binden. Die Technologie wird hierbei traditionell die tragende Rolle einnehmen.

Über 90 Tools und Updates wurden allein in der letzten Woche rund um die Ignite von den Redmontern veröffentlicht. Die großen Spielfelder Cloud, Collaboration, AI und Security sind die Grundthemen vom digital workplace der nächsten Generation. Sogar Nachhaltigkeitsschlagworte wie carbon footprint haben Einzug erhalten in Microsofts Argumentationskette für eine Azureinstanz. Wobei Cloud oder nicht Cloud immer weiter zusammenwachsen, nicht zuletzt durch die Veröffentlichung von Azure Stack HCI, bei dem sich jedes Unternehmen seine Azure Cloud ins eigene Rechenzentrum holen kann, leicht zu verwalten und komplett unter eigener Kontrolle. Jedes Business wird ein digitales Business.

Microsoft Loop als neue One-Platform für die zentralen Collaboration Tools in der Hypercloud.

Microsofts Collaboration Produktfamilie immer weiter konsolidiert und mit der Einführung von Microsoft Loop im ersten Quartal 2022 zur Customer Experience Platform emporgehoben, mit welcher die Toollandschaft Microsofts eine große, bunte Klammer bekommt. Von der Idee, über die Umsetzung, bis zum fertigen Produkt und wieder von vorn – gemeinsam, gleichzeitig und gleichgestellt. Bei diesem Workloop spielen die einzelnen Tools nur insofern noch eine Rolle, dass sie in Echtzeit ineinandergreifen und während der Arbeit faktisch immer weniger auffallen.

Virtuelle Meetingräume mit unbegrenzten Gestaltungsmöglichkeiten durch Microsoft Mesh for Teams.

Im kommenden Jahr wird zudem VR und AR via Mesh for Teams integriert, Microsofts nächster Schritt in Richtung Metaverse. Bei sehr großen Testkunden sind bereits tausende VR-Headsets im Einsatz – Meetings werden in virtuellen Arbeitsräumen abgehalten und die Teilnehmer von frei konfigurierbaren Avataren vertreten, wie einst in Second Life. Mimik und Gestik werden mit Unterstützung einer AI gesteuert, so soll insgesamt eine deutlich höhere Immersion der Teilnehmer erreicht werden. Zudem werden Barrieren in vielerlei Hinsicht abgeschafft, natürliche Sprachen werden in Echtzeit übersetzt, das gesprochene Wort wird automatisch in Text umgewandelt und strukturiert für alle einsehbar abgelegt, um das zeitraubende Protokollieren endgültig in Rente zu schicken.

Ally.io wird Teil der Microsoft Viva Familie.

Ein äußerst gelungener Zukauf und eine starke Erweiterung des Microsofts Metaverse ist mit der Akquirierung von Ally.io gelungen, einem der Vorreiter in Sachen OKR Planning, welches fortan mit ausgezeichneter Benutzerführung out oft he box kommen wird. Auf der Ignite wurde es als weiteres Modul für Viva vorgestellt. Die Employee Experience Platform, welche das Wohlbefinden und soziale Interaktion der Mitarbeiter fördert, wächst damit an der richtigen Stelle und Microsoft defragmentiert weiter die Toollandschaft ihres digitalen Arbeitsplatzes.

Immer mehr Anwendungsfelder für digitale Services runden den digitalen Arbeitsplatz von heute ab und viele weitere werden folgen. Warum wir arbeiten, entscheidet sich auch mit der Frage Wie wir arbeiten. Wenn Barrieren mit der Unterstützung von künstlicher Intelligenz abgebaut werden, entstehen Raume für mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Monotone Aufgaben wie das Protokollieren von Meetings oder das Übertragen von Content in andere Tools oder in eine andere Form übernimmt eine AI. Die AI übersetzt simultan, hilft beim Lernen und strukturiert Inhalte in jede gewünschte Form. Auch egalisiert sie, wie bei Mesh for Teams zu sehen, auf Wunsch sämtliche Eigenheiten der Mitarbeiter in virtuellen Räumen – das Hauptziel bei jeder Zusammenarbeit ist das bestmögliche Ergebnis.

Das bestmögliche Ergebnis und das stetige Voranschreiten in unserer Entwicklung ist auch der Grund, warum wir arbeiten. Wir wollen besser werden, immer.

Visits: 530