Angetrieben durch die Übernahme von Ally.io, eines der führenden Unternehmen, das OKR Tools anbot, beschäftigte sich nun auch Microsoft mit der Entwicklung eines neuen Bindegliedes zwischen Mitarbeitererfahrung und Geschäftsergebnissen. Dieses neue Tool, Viva Goals, steht nun in den Startlöchern. Viva Goals unterstützt Unternehmen in der OKR-Arbeit bei der Zielerreichung und hilft besonders bei der Festlegung und Verwaltung von diesen.

Was genau ist Viva Goals?

Viva Goals wurde von Microsoft erstellt, um die Arbeit der verschiedenen Abteilungen zu erleichtern. Das erreicht man am besten, indem man klare Prioritäten setzt. Mit Hilfe von Viva Goals können sich Mitarbeiterteams gezielt Prioritäten im Rahmen ihrer Projekte setzen, ihre damit verbundenen Aufgaben erledigen, Entscheidungen treffen, um damit die gesetzten Ziele für das Unternehmen noch besser zu erreichen.

Die wichtigsten Geschäftsziele werden dadurch also in den Arbeitsalltag integriert. Mit vernetzen Daten und automatisierten Erinnerungen bleiben die Mitarbeiter stets auf dem Laufenden und können den Fortschritt mit benutzerdefinierten Dashboards und Quicklinks überprüfen und im gesamten Unternehmen teilen. Integrierbar ist Viva Goals in Microsoft Teams, Azure DevOps und andere Arbeitsverwaltungs- und Datentools. Auch weitere Integrationen mit Microsoft Viva, Power BI und anderen Microsoft 365-Apps und -Diensten sind möglich.

Wichtigkeit von Viva Goals

Damit ein Unternehmen seine Ziele erreichen kann, hilft es sehr, ein allgemeines Verständnis bei allen Beteiligten zu erzeugen und die Arbeit an den höchsten Prioritäten auszurichten. Damit wird ein Kontext für die Arbeit des Teams geschaffen, eine gemeinsame Vision und Vorgehensweise. Es wird ein Rahmen für alle Abteilungen erzeugt, die wiederrum darauf basierend ihre eigenen Prioritäten definieren können.

Wissen die Mitarbeiter, welchen teamweiten Zielen sie nachgehen sollen, dann ist es viel einfacher auch auf individueller Ebene zu denken und seinen eigenen Anteil zu definieren. Diese Verbindung und Sichtbarkeit zum Gesamtbild ermöglichen Flexibilität und zweckorientiertes Arbeiten, da die Mitarbeiter den besten Weg zur Erreichung dieser Ziele bestimmen können.

Das fördert auch die Innovation und das Wachstum des Unternehmens: Laut einer Ally.io-Umfrage fühlen sich 73 Prozent der Menschen, die einen Zielsetzungsrahmen wie OKR verwenden, befähigt, Risiken bei der Arbeit einzugehen (verglichen mit 53 Prozent, die dies nicht tun). Werden kalkulierte Risiken eingegangen, so ist dies der erste Schritt für mehr Innovation innerhalb des Unternehmens.

Bild von dem Global Managment Report von Ally.io in Zusammenhang mit Viva Goals und OKRs
Ally.io 2021 Goal Management Report (© Ally.io)

Was sind nochmal OKRs?

OKRs (Objectives and Key Results) sind Ziele und Schlüsselergebnisse, die ein bewährter Rahmen für die Zielsetzung eines Unternehmens sind. Sie helfen, um Ausrichtung zu schaffen, den Fokus zu schärfen und eine hochproduktive und engagierte Arbeitskultur aufzubauen, um so final die Geschäftsergebnisse zu steigern. Mit Viva Goals sollen OKRs für alle Ebenen eines Unternehmens zugänglich sein und im Sinne von Fortschrittsaktualisierungen für Stakeholder oder für regelmäßige Planungsprozesse genutzt werden. Durch den iterativen Ansatz in der OKR-Arbeit fokussiert sich ein Team in einem zeitlich festgelegten Zyklus auf die gesetzten Ziele, legt Zwischenschritte fest und betrachtet am Ende eines Zyklus die erreichten Ergebnisse. Durch entsprechende Meeting-Formate wird zudem Klarheit darüber geschaffen, was in der Zusammenarbeit gut funktioniert hat, was nicht und was sich zukünftig ändern sollte.

Funktionsweise von OKRs und die Nutzung von Viva Goals

In der Regel baut sich die Ausgangssituation vor einem OKR-Zyklus in folgenden Schritten auf:

  1. Festlegung des „großen Ziels“: Die Unternehmensführung oder ein anderes Gremium beschließt die wichtigsten Ziele.
  2. Teams und Einzelpersonen entwerfen ihre OKRs: Teams und Einzelpersonen können darauf basierend die aus “ihrem Bereich” notwendigen und abgeleiteten OKRs entwerfen zur Erreichung des großen Ziels.

Ausgehend von der Annahmen, dass das große Ziel erreicht ist, wenn alle wichtigen (Zwischen-)Ergebnisse erreicht sind, sollten die Key Results entsprechend sinnvoll ausgewählt werden und im geplanten Zeitrahmen realisierbar sein. Für die Messung der Fortschritte erfolgt dann eine regelmäßige Überprüfung.

Bildschirmaufnahme von der Erstellung von OKRs auf Viva Goals
Erstellen von OKRs (© Microsoft Docs)

Viva Goals unterstützt gezielt die Arbeit im OKR-Prozess, indem es Vorlagen für gemeinsame Ziele in verschiedenen Bereichen in einem Unternehmen bereitstellt. Um ein Ziel aus einer Vorlage zu erstellen, wählen man aus einer umfangreichen Bibliothek mit Voreinstellungen, die von Vertriebs- und Marketingzielen bis hin zu Personal- und Produktmanagement reichen, die passenden Ziele für das Unternehmen aus.

Bildschirmaufnahme von der Wahl aus Beispiel OKRs von Viva Goals
Aus Beispiel OKRs auswählen. (© Microsoft Docs)

Von hier aus können dann die Vorlagenziele oder andere Ziele an die Spezifikationen des Unternehmens angepasst werden, indem man die praktischen “Bearbeiten” -Funktionen verwenden, die auf der Zielseite verfügbar sind.

So geht es weiter

Mit Viva Goals hat Microsoft eine große Hilfe für den Aufbau von high-performing Teams und das Erreichen von gesteckten Zielen erschaffen. Viva Goals wird im aktuellen Microsoft Viva Suite-Abonnement enthalten sein und im 3. Quartal 2022 allgemein verfügbar.

Views: 3684