Mit der zunehmenden Verbreitung von Remote-Arbeit stehen Unternehmen vor der Herausforderung, die Endgeräte ihrer Mitarbeiter wirksam vor Cyber-Attacken zu schützen. Gerade in Unternehmen, in denen Flexibilität und Ressourceneffizienz im Vordergrund stehen, ist ein modernes Endpoint Management entscheidend. Es kann Abläufe vereinfachen, die IT-Sicherheit verbessern und die Produktivität der Mitarbeiter steigern. Wir zeigen Ihnen, fünf wesentliche Ansätze, wie dies gelingen kann.

1. Cloud-basiertes Management

Im heutigen Arbeitsalltag sind viele Mitarbeitende an verschiedenen Standorten tätig oder arbeiten regelmäßig von zu Hause aus. In solchen Situationen ist es ineffizient, die Endgeräte über interne Management-Server zu verwalten. Diese können die entfernten Geräte oft nicht erreichen, da sie keine regelmäßige Verbindung zum Unternehmensnetzwerk haben. Der moderne Ansatz Nummer eins lautet daher: Ein Cloud-basiertes Management bietet eine Lösung.

  • Vorteile: Über eine zentrale Oberfläche können Unternehmen Konfigurationsänderungen, Updates und Sicherheitsrichtlinien einfach und konsistent über den gesamten Rechnerbestand hinweg ausrollen.
  • Flexibilität: Unternehmen können hybride Lösungen implementieren, die Cloud-Management mit lokalen Servern kombinieren.

Sie wollen mehr zum Thema Cloud-Migration erfahren?

Jetzt lesen

2. Virtual Desktop Infrastructure

Die Bereitstellung neuer Endgeräte für Mitarbeitende kann in hybriden Arbeitsszenarien zeitaufwändig sein. Traditionell müssen die Systeme vor Ort eingerichtet und dann an die Anwender verschickt werden. Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bietet hier eine effiziente Alternative:

  • Zeitersparnis: VDI ermöglicht Unternehmen eine schnelle und einfache Einrichtung von Arbeitsplätzen durch die Virtualisierung und Zentralisierung der Desktop-Umgebung, ohne dass die Geräte physisch vor Ort konfigurieren zu müssen.
  • Effizienz: Neue Mitarbeiter können schneller einsatzbereit sein, was besonders für schnelle Anpassungsfähigkeit gefragt ist.

Sie wollen mehr zum Thema VDI erfahren?

Jetzt lesen
blogvorschlag VDI als Teil des Endpoint Managements

3. Nutzung von Telemetriedaten

Die Bedrohung durch Cyber-Angriffe nimmt zu, und es reicht nicht mehr aus, nur auf Betriebssystemebene nach Bedrohungen zu suchen. Für einen umfassenden Schutz sind detaillierte Telemetriedaten erforderlich. Microsoft bietet zahlreiche leistungsfähige Lösungen an:

  • Microsoft Endpoint Manager ermöglicht es Unternehmen, Telemetriedaten aus allen Systembereichen zu sammeln und zu analysieren. Dies umfasst nicht nur das Betriebssystem, sondern auch die Firmware und BIOS/UEFI, wodurch ein umfassender Schutz vor Bedrohungen wie Firmware-Manipulationen und Rootkits möglich wird.
  • Die erweiterte Bedrohungsschutzlösung Microsoft Defender for Endpoint nutzt Telemetriedaten, um Bedrohungen proaktiv zu erkennen und zu verhindern. Defender for Endpoint integriert sich nahtlos mit anderen Microsoft-Sicherheitslösungen, um eine ganzheitliche Sicherheitsarchitektur zu bieten.
  • Azure Security Center: Diese Plattform bietet eine zentrale Sicht auf die Sicherheitslage aller Ressourcen, egal ob sie in Azure, lokal oder in anderen Clouds betrieben werden. Sie nutzt Telemetriedaten, um potenzielle Bedrohungen zu identifizieren und gibt Empfehlungen zur Verbesserung der Sicherheitslage.
  • Microsoft Intune: Mit Intune können Unternehmen mobile Geräte und PCs verwalten und schützen. Es ermöglicht die Überwachung des Sicherheitsstatus von Endgeräten in Echtzeit und die Durchführung von Sicherheitsmaßnahmen basierend auf den gesammelten Telemetriedaten.

4. Künstliche Intelligenz

KI-Technologien wie Machine Learning sind entscheidend für automatisierte Workflows im Endpoint Management und eine schnelle Reaktion auf Bedrohungen:

  • Datenanalyse: KI kann große Mengen von Status- und Telemetriedaten auswerten, um ungewöhnliches Verhalten oder untypische Systemänderungen zu erkennen.
  • Optimierung: KI unterstützt bei der Optimierung von Fernbereitstellungs- und Update-Prozesse und stellt sicher, dass Sicherheitslösungen nahtlos integriert werden können.

Sie interessieren sich für das Thema KI? Entdecken Sie unsere Expertenstudie.

Jetzt lesen

5. Benutzerfreundlichkeit

IT-Sicherheit darf nicht auf Kosten der Benutzerfreundlichkeit gehen. Lösungen müssen die Balance finden, um die Akzeptanz bei den Mitarbeitern sicherzustellen:

  • Nutzererlebnis: Smarte Tools und Prozesse vermeiden Frustrationen durch regelmäßige Neustarts oder langsame Verbindungen.
  • Compliance und Produktivität: Benutzerfreundliche Lösungen fördern die Compliance und steigern die Motivation und Produktivität der Mitarbeiter.

Fazit

Es wird deutlich, wie wichtig ein ganzheitlicher und flexibler Ansatz zur Verwaltung von Endgeräten im Arbeitsalltag ist. Angesichts der zunehmenden Remote-Arbeit sind Unternehmen gefordert, ihre IT-Infrastruktur effizient und sicher zu gestalten. Ein modernes Endpoint Management ist dabei unumgänglich. Die vorgestellten Ansätze – von Cloud-basiertem Management über virtuelle Desktopinfrastrukturen und die Nutzung von Telemetriedaten bis hin zu künstlicher Intelligenz und benutzerfreundlichen Lösungen – bieten umfassende Strategien zur Bewältigung dieser Herausforderungen.

Sie stehen vor genau diesen Herausforderungen? Unsere Experten können Sie bei der Implementierung und Optimierung dieser Lösungen unterstützen. Unter anderem stehen Ihnen IT-Sicherheitsberater, Systemadministratoren, Datenanalysten und Spezialisten für künstliche Intelligenz zur Verfügung, um Ihre Projekte und den täglichen Betrieb zu begleiten und zu verbessern.

Jetzt unsere Experten und Expertinnen entdecken

Professionelle
Unterstützung buchen

Views: 121