Intro 

Nach einem tollen Abend und einer kurzen Nacht starten wir heute früh, wie schon die letzten Tage daran gewöhnt, mit Kaffee und Croissant. Um etwas Abwechslung reinzubringen, geht es dieses Mal etwas anders über einen kleinen Markt.  

Die Mittagspause habe ich dieses Mal genutzt, um die Umgebung etwas zu erkunden. Nach einem kleinen Spaziergang habe ich das Hundertwasserhaus und das Museum besucht und schon mal angefangen den heutigen Tag zusammen zu fassen. 

Session 1 – SecretManagementSecret 

Sydney Smith 

The PowerShell module to manage your secrets and use in your scripts! 

Sydney Smith 

Quelle: https://psconf.eu/  

Zusammenfassung der Session: 

Die erste Session startet pünktlich 9 Uhr. Sydney – Programm Manager für PowerShell – führt durch das Thema.  

Mit dem Microsoft.PowerShell.SecretManagement hat Microsoft eine Lösung in der PS-Galerie bereit gestellt, mithilfe der unter anderem Credentials lokal oder auch remote verarbeitet werden können. 

In einer kurzen Demo zeigt Sydney die aktuelle Version (1.1.2) des Moduls und welche Commandlets das Modul bietet.  

Der SecretStore ist lokal gespeichert und mittels der .net Core cryptographic API gesichert. Anwendungsbereiche für den SecretStore sind Bsp.: 

  • Das Teilen von Skripten innerhalb der Organisation 
  • Test von Skripten in Entwicklung und Produktionsumgebung (Änderung nur einer Codezeile) 
  • Umsetzung der Anforderung des CISO 

In einer weiteren Demo zeigte Sydney wie nach kurzer Vorbereitung (Einrichtung eines SecretVault) die Credentials einfach gespeichert werden können. Für den Fall, dass weitere Infoformationen oder Attribute benötigt werden, können diese einfach mit dem entsprechenden Parameter hinzugefügt werden. Das bietet eine schöne Möglichkeit alle relevanten Informationen an einer Stelle zusammenzufassen. 

Weiterhin kann der SecretStore auf die eigenen Bedingungen angepasst werden. Dabei können Attribute wie bspw. wie auf den Vault zugegriffen werden kann, ob der Vault offenbleiben soll oder nach dem Kennwort gefragt werden soll verändert werden. 

Neben der lokalen Variante können die Informationen auch in der Cloud gespeichert werden (AZ.KeyVault).  

In Summe hat Microsoft mit dieser Lösung einen guten Schritt vorwärts zur einfachen und sicheren Verwendung von Credentials gemacht. Es lohnt sich dieses Thema weiter im Blick zu behalten. 

Session 2 – PowerShell 💖 Intune: Measure twice, Deploy Once 

Ben Reader Steven Hosking 

On it’s own, Intune is an amazing cloud management framework. Armed with PowerShell and approaching it with a “DevOps” mindset, you can turn it into so much more.  In this session we will showcase real world examples of how we leveraged PowerShell to:  Solve problems we found while on the “bleeding edge” of cloud management. How we leveraged PowerShell to turn simple “Intune baseline configurations” into sellable products. Tipps and tricks we stumbled upon on the way to Intune automation enlightenment. 

Ben Reader Steven Hosking 
Ben Reader

Quelle: https://psconf.eu/ 

Zusammenfassung der Session: 

Ein sehr unterhaltsames Team teilt engagiert, wie man beispielsweise einen Intune Konfiguration Report erstellen kann. Dabei geht es vor allem darum, dass es wichtig es ist, dass der Report wiederholbar und einfach erstellt werden kann.  

In der ersten Demo zeigen beide in nur wenigen Minuten die Erstellung eines Intune Configuration Reports. Vor allem für Consultants ist das eine tolle Hilfe ihre Arbeit zu dokumentieren und einen umfangreichen Bericht liefern zu können. Dabei betonen sie wie wichtig es ist, bei der Entwicklung von Skripten immer darauf zu achten das sie wiederverwendbar gestaltet werden. 

In weiteren praktischen Demos zeigen Ben und Steven was unter anderem mit Hilfe der Graph API möglich ist. 

Session 3 – Putting the Ops in DevOps 

April Edwards 

DevOps is not just for developers, in this session we are going to tell you why DevOps is important for everyone, especially the Ops teams. Organizations that embark on this change must be prepared to change their people, process and products. April will take you on a journey, sharing insights into how to make that agile transformation within your Ops team, showcasing the newest additions to Azure and using DevOps principles. 

April Edwards 

Quelle: https://psconf.eu/ 

April Edwards

Zusammenfassung der Session: 

April zeigt zu Beginn der Session eindrucksvoll mit einem Video (Reifenwechsel im Motorsport von 1950 und 50 Jahre später) wie bedeutend DevOps heute ist. Dabei geht es vor allem darum, dass alle zusammenarbeiten, um einen Wert zu generieren. 

Die Einführung von DevOps ist heutzutage kein reines Thema für Softwareentwicklung. Das Thema zu starten ist nicht einfach. Es ist wichtig, dass alle beteiligten Personen das Mindset verstehen und anwenden müssen. Die Prozesse und Aufgaben sollten optimiert werden. Vor allem bei der Zusammenstellung der Teams muss künftig darauf geachtet werden die klassischen Strukturen aufzubrechen und stattdessen Teams zu mischen. Verbindet man beispielsweise Entwicklung, Betrieb und Test/QA erhöht das die Performance bei gleichzeitiger Reduzierung der Aufwände. 

Im Kern geht es also darum, einen Wert zu liefern und effizient zu arbeiten. DevOps ist auf jeden Fall eine Möglichkeit diesem Ziel näher zu kommen.  

Die Slides zu dieser Session hat April sogar schon bereitgestellt. 

Session 4 – Feeling Triggered? 

Pierre Roman  

We have been promoting the idea of PowerShell scripts that are task-based. Like turning your code into micro-services. This allows you to avoid writing monolithic scripts that do everything, by breaking them up into task-based units that can be called upon whenever a specific scenario/trigger is activated. This session will cover the options we have to build task-based PowerShell functions in azure that respond to specific triggers. We will look at Azure Function, Azure Logic Apps, and some of the multiple triggers you can leverage to ensure your code runs when it’s needed and without wasting resources. 

Pierre Roman  

Quelle: https://psconf.eu/ 

Zusammenfassung der Session: 

Pierre steigt in die Session ein mit dem Zitat, dass er „den Aufgabenplaner hasst“. Er beschreibt das wir viel mehr auf Ereignissen als auf „irgendwelche Zeiten“ reagieren sollten. Es ist wichtig gerade bei der Verwendung von Azure Ressourcen auf Kosten Effizienz zu achten. Skripte sollten heute so geschrieben und aufgerufen werden, dass sie unabhängig funktionieren können. Nutzt keine Azure Systeme welche dauerhaft aktiv sind um alle Skripte auszuführen. Prüft stattdessen, ob Azure Funktionen oder Logic Apps hier weiter helfen. 

Wer noch wissen möchte mit welchen Schritten er die Implementierung und Sicherheitseinstellungen umgesetzt hat, sollte sich die Session ansehen, sobald sie Verfügbar ist. 

Session 5 – Management-readable format – working with the ImportExcel Module 

James O’Neill 

A huge amount of the worlds data lives in Excel. If it’s a grid of data the first instinct of many people is to put it in Excel 

And workbooks are a good source of data for PowerShell and a good destination for data that comes from PowerShell . No surprise then, that the ImportExcel module now has over a million downloads. So this session is to introduce the module for those who haven’t seen it and show those who have some new tricks and tips 

James O’Neill 

Quelle: https://psconf.eu/ 

James O’Neill

Zusammenfassung der Session: 

Excel ist nach wie vor eines der am häufig genutzten Tools für die Darstellung von Reports mit Zahlen. Zwar gibt es mittlerweile attraktivere Alternativen wie beispielsweise PowerBi jedoch halten sich viele an Excel fest. James arbeitet gemeinsam mit Douglas Finke am ImportExcel Module. 

Anhand einiger Beispiele zeigt James wie man mithilfe des PowerShell Moduls die Daten pur nach Excel importieren kann. Natürlich ist ein solch purer Datenimport nicht wirklich „Management tauglich“. Dafür gibt es Parameter mit denen die Formatierung beim Importieren unterstützend angepasst werden kann. 

Er zeigt an einigen weiteren Beispielen wie man Diagramme und Pivot-Tabellen hinzufügt und rundet damit die Session wirklich super ab. Wer häufig Reports erstellen muss und auf Excel angewiesen ist, sollte sich diese Session unbedingt noch mal ansehen. 

Marco Haufe

Marco Haufe

Service Management

Views: 447